Polizeigewalt unbestätigte Augenzeugenberichte

18-jähriger Israeli zusammengeschlagen

Laut einem Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung ist ein 18-jähriger Israeli von Polizeibeamten am späten Abend des 7. Juli in Hamburg zusammengeschlagen worden. Der Mann hatte gar nicht die Proteste besucht, sondern ein Musikkonzert und wollte am Abend mit dem Fernbus zurückreisen. Weil der Fernbus an einem anderen Ort abfährt als geplant, beschwert er sich und wird von Sicherheitsleuten vor die Türe bugsiert. Eine halbe Stunde später trifft die Polizei ein, der 18-jährige filmt dies mit seinem Handy.

Die Polizei schlägt ihm das Smartphone aus der Hand, der Mann versucht noch einmal danach zu greifen. Nun werfen ihn drei Beamte zu Boden, schlagen ihm mehrfach ins Gesicht und in den Bauch. Wegen seiner Verletzungen muss er zwei Tage lange im Hamburger Marienkrankenhaus behandelt werden.