Polizeigewalt unbestätigte Augenzeugenberichte

Ellenbogen durch Schlagstock angebrochen (Augenzeugenbericht)

Aus dem Augenzeugenbericht einer Demonstrantin, die am 7. Juli auf dem Weg zu Blockade-Aktionen verletzt wurde:

Von links sah ich, wie bayerische Schlägerbullen zu unserem Zug aufholten und ein bisschen schneller als wir waren. Deswegen rannten wir noch schneller. Das taten auch sie. Etwa zwei Reihen (wir sind in Reihen gerannt, damit genau so etwas nicht passiert) vor uns entstand eine Lücke am linken Rand und die Bullen nutzten das. Knüppel schwingend stürzten sie sich in die Menge. Sie versprühten auch Pfefferspray.

Sie schlugen gezielt auf Köpfe ein, Menschen bluteten, fielen zu Boden und schrien. Ein Mensch vor mir bekam den Strahl des Pfeffers direkt ins Gesicht und ging zu Boden. Vier Bullen stürzten sich auf ihn, traten und schlugen ihn (seine Striemen am Rücken werden wohl noch ein paar Wochen bleiben).

Meine Bezugsgruppe war dicht hinter mir. Meine Reaktion war, einen Schritt auf ihn zu zu machen, um ihm zu helfen. Ich schrie, sie sollten aufhören. Ich war bunt angezogen, ich war nicht vermummt, ich wollte eine Straße langgehen.

Immer noch flogen Knüppel knapp an meinem Ohr vorbei und ich sah den Bullen, der auf mich zu hechtete. Ich sah auch den Schlagstock, sprang weg, wusste aber, dass ich zu langsam gewesen war. Ich hörte es knacken, als er mich am Ellenbogen traf. Ich bekam dann noch Pfefferspray ab und stolperte zurück. Mein Tandem war sofort da und führte mich da raus. Wir wichen weiteren Stöcken aus, um zu den Sanis zu kommen.

Auch der Typ vom Boden kam dazu, er konnte seine Augen nicht aufmachen. Die Sanis meinten, der Bulle hätte mir wahrscheinlich den Ellenbogen gebrochen (er ist angebrochen). Wir waren viele Verletzte, bestimmt mehr als 20 (und damit meine ich nicht die vom Tränengas Verletzten, davon gab es bestimmt mehr als 50).

Hat jemand Fotos oder weitere Informationen zu dieser Situation?

Anmerkung der Redaktion zu Augenzeugenberichten:
Bei unbestätigten Augenzeugenberichten haben wir nur einen Bericht, eine Schilderung oder einen Tweet und keine weiteren Belege. Wir können als Redaktion nicht überrpüfen, ob sich der Sachverhalt so zugetragen hat. Falls jemand die Situation beobachtet, gefilmt hat oder weiß, wo es Foto/Filmmaterial gibt, dann freuen wir uns über Zuschriften, die der Verifizierung des Augenzeugenberichtes dienen.