Medical Team Polizeigewalt unbestätigte Augenzeugenberichte

Tritte gegen Kopf und Schulter von Demosanitäterin (Augenzeugenberichte)

Wir wurden auf folgenden Augenzeugenbericht aufmerksam gemacht:

Am Freitag Nachmittag, den 7.7. 2017 wurden Demosanis zu Verletzten am Fischmarkt gerufen. In der Hafenstraße gerieten die Sanitäter*innen in eine Polizeikontrolle, konnten diese aber passieren, als sie ihre Funktion als Demosanis gegenüber der Polizei zu erkennen gaben. Die Demosanis hielten 500 Meter von den Auseinandersetzungen zwischen Gipfelgegner*innen und Polizei an, nachdem sie keine Verletzten vorgefunden hatten. Nach 20 Minuten (ca. 17:30/18:00 Uhr) kam eine Polizeihundertschaft angestürmt und zerrte Fahrerin und Beifahrer aus dem Wagen. Sie nahmen den Beifahrer in den Schwitzkasten, warfen die Fahrerin zu Boden und traten auf ihren Kopf und ihre Schulter. Die Demosanitäterin erlitt Prellungen an Schlüsselbein, Oberarm und Schulter und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die zu Boden gefallene Brille der Fahrerin zertraten die Polizist*innen. Sie nahmen die Personalien der Demosanis auf, verweigerten jedoch selbst jede Identifizierung.

Hat jemand diesen Vorfall beobachtet, dokumentiert?
Hat jemand Videos, Fotos auf Youtube, Facebook oder anderen Internet-, Fernsehplattformen gesehen?
Wer kann Hinweise zu der Polizeieinheit geben?
Alle Hinweise bitte an: steinhuus@web.de (PGP Schlüssel auf Anfrage)

Folgendes Bild war dem Beitrag angehängt:

Eine weitere Zeugin hat sich gemeldet. Hier ist ihr Augenzeugenbericht zur Situation:

Der Fischmarkt scheint zunächst ruhig, wenn auch mit einer hohen Polizeipräsenz. In einiger Distanz in Richtung Landungsbrücken beobachten wir ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen übriggebliebenen Demonstrierenden und der Polizei von der Brücke vor dem abgebrannten Pudel aus. Unter uns die großräumig abgesperrte Straße. Hier stehen ein weißer Transporter, ein paar sommerlich gekleidete Leute und immer wieder laufen kleine Polizeigruppen in Reihen auf und ab. Es wirkt etwas ziellos aber nicht außerordentlich bedrohlich. Eine Gruppe in voller Montur bremst ab, verteilt sich um einen Stadtplan und läuft dann, zum Amüsement der Zuschauer*innen wieder in die andere Richtung.

Plötzlich kommt ein solcher Trupp zum weißen Transporter, öffnet ihn und zieht die Frau am Lenker zu Boden. Sie liegt umringt von etwa zehn Polizist*innen, von denen drei auf ihren Körper und ihren Kopf treten und die anderen zusehen. Alle Menschen auf der Brücke und der Straße fangen an zu schreien. Jemand ruft „Das ist doch ein Sani-Wagen!“ Wir können alles ganz genau sehen, aber nichts dagegen tun. Dann wird die Frau gegen das Auto gedrückt und abgetastet. Menschen zücken ihre Handys, machen Fotos, doch vermutlich zu spät. Nach wenigen Sekunden ist das Auto durchsucht und sie lassen von ihr ab, bleiben jedoch unschlüssig neben dem Transporter stehen.

Zwei Menschen, die zuvor daran gehindert wurden, drängen sich zu der Frau durch und helfen ihr auf. Zum Glück kann sie schnell alleine stehen und bewegt sich wütend gestikulierend auf die Gruppe Polizist*innen zu. Wir vermuten sie will einen Namen, oder eine Nummer, aber die Täter*innen werden von ihren Kolleg*innen abgeschirmt. Die Frau wird von besorgten Herumstehenden am Arm festgehalten und die Polizei zieht sich zurück.

Die Zeugin hat zudem ein Foto der Situation gemacht und getwittert:

Anmerkung der Redaktion zu Augenzeugenberichten:
Bei unbestätigten Augenzeugenberichten haben wir nur einen Bericht, eine Schilderung oder einen Tweet und keine weiteren Belege. Wir können als Redaktion nicht überrpüfen, ob sich der Sachverhalt so zugetragen hat. Falls jemand die Situation beobachtet, gefilmt hat oder weiß, wo es Foto/Filmmaterial gibt, dann freuen wir uns über Zuschriften, die der Verifizierung des Augenzeugenberichtes dienen.